Sightseeing und Wandern im Berchtesgadener Land

made4you Home
[Berchtesgadener LandKönigssee Fotowanderreise] [Bildarchiv] [Fotokalender] [Reiseforum] [Reiseberichte rund um die Welt] Bergsteigen und Klettern im Berchtesgadener Land
Panoramablick vom Hirschkaser in die Ramsau

Bad Reichenhall, mondäner Luftkurort, das "Bayerische Meran"

Königlicher Kurpark, Gradierwerk, Fussgängerzone, Industriedenkmal Alte Saline, erbaut in der Zeit von König Ludwig I. ab 1834, Bad Reichenhaller Salz wird das "Weiße Gold" genannt. Im Dachgeschoss der Alten Saline befindet sich eine schöne Kapelle.
Alte Saline Reichenhall Aus dem Jahr 1758 stammte das erste wirklich große Gradierwerk (160 Meter lang und 19 Meter hoch) nach hessischem Vorbild. Die Sole wurde mittels Pumpen in das Dachgeschoss des Gradierhauses gefördert. Das heutige Gradierwerk im Kurpark von Bad Reichenhall stammt aus den Jahren 1909 bis 1910 und wurde von Eugen Drollinger als Freiluft-Inhalatorium errichtet. Das imposante Gebäude ist 163 m lang, der Mittelpavillon 23 m hoch. In Längsrichtung befinden sich die Wandelgänge des Gradierwerkes, die sogenannten Gradierwände. Diese den Salznebel erzeugenden Gradierwände bestehen aus mehr als hunderttausend ca 1 m langen, übereinander geschichteten Schwarzdornzweigen (Schlehebüsche) und sind 13 Meter hoch und 148 Meter lang. Jede Seite besteht so aus ca 1900 Quadratmeter Gradierfläche. Auf der dem Wind zugewandten Seite rieselt fünfprozentige Sole (Salzwasser) aus der Alten Saline über die Dornwände. Die Dornbüsche bewirken die Zerstäubung des Salz­wassers. Der Inhalationseffekt ist auf der windabgewandten Seite, auf der keine Sole tröpfelt am größten. Im Sommer ist es im Bereich der Gradierwerk Wandelgänge angenehm kühl. Das Gradierwerk wirkt wie ein gigantischer Kühlschrank. Den Salznebel erzeugende Schlehebüschewand im Gradierwerk Reichenhall
Toptipps: Schwabenbräu Biergarten nahe dem königlichen Kurpark, Kurhotel Alpina, Hotel garni Bergfried & Schönblick mit tollem Blick auf Bad Reichenhall und den Hausberg Hochstaufen. Boutique Hotel Dora nahe der Rupertus Therme.
Mit dem Auto erreichbare nahe Ausflugsziele: Padinger Alm, Wolfschwang Alm mit Wildgehege. Auf der Wolfschwang Alm ist man hervorragendes Hirschgulasch mit Semmelknödeln, Preiselbeeren und als Nachtisch Kaiserschmarrn, ein weiteres interessantes Ausflugsziel ist der Listsee.
Festival Highlight: Lampionfest im königlichen Kurpark von Bad Reichenhall anfang Juli.

Wandertipp: Bad Reichenhall (Kirchberg) -> Stadtkanzel -> Bildstöckelkapelle -> Spechtenalm -> Thürmereck -> Dötzenkopf (1001 m)

Den besten Blick auf die spektakuläre Felsformation "Schlafende Hexe" hat man von der Bischofswiesener Seite.
Lampionfest im königlichen Kurpark von Bad Reichenhall anfang Juli

Thumsee

Wanderweg rund um den Thumsee, idyllisch gelegener Badesee mit Trinkwasserqualität, die schönsten kleinen Badebuchten liegen auf der Seeseite an der Bundesstraße
Pilgerweg zum Pankrazkircherl auf dem Karlstein mit exzellentem Blick auf Hochstaufen, Predigtstuhl und die Stadt Bad Reichenhall.

Hochstaufen, der Hausberg von Bad Reichenhall

Die anstrengende Wanderung auf den Hochstaufen (1771 m) beginnt am Parkplatz der Padinger Alm (667 m). Der leichtere Aufstieg erfolgt über Bartlmahd zum Reichenhaller Haus kurz unter dem Gipfel. Ein alternativer Klettersteig über Buchmahd und die Steinernen Jäger ist sehr schwierig.
Große Badeliegewiese am Thumsee

Predigtstuhl (1618 m), älteste in Betrieb befindliche Seilbahn der Welt

Gemütlicher Spazierweg zur Almhütte Schlegelmulde, dem ultimativen Startplatz der Paraglider.
Wandertipp: Hallturm -> Steinerne Agnes -> Dreisesselberg (1680 m) -> Karkopf (1738 m) -> Hochschlegel (1688 m) -> Schlegelmulden Alm -> Predigtstuhl Seilbahn -> Bus Hallturm (anspruchsvolle Wanderung, reine Wanderzeit 4 bis 5 Std.)
Predigtstuhl Seilbahn, älteste in Betrieb befindliche Seilbahn der Welt
Bergstation der nostalgischen Predigtstuhl­seilbahn

Maria Gern

Barocke Wallfahrtskirche Maria Gern mit elliptischem Grundriss, goldenem Altar und einem Gnadenbild von 1666.

Wandertipp: Kneifelspitze (1189 m), beste Aussicht auf das Wahrzeichen Berchtes­gaden's, den Watzmann mit Frau und Kindern.
Die einstündige Wanderung auf die Kneifelspitze beginnt direkt an der Wallfahrtskirche Maria Gern mit Einkehrschwung auf der Paulshütte (ganzjährig bewirtschaftet) am Gipfel der Kneifelspitze. Ein kurzer Abstecher beim Aufstieg führt uns zur Marxenhöhe mit schönem Blick auf Berchtesgaden.
GPS Wanderung Kneifelspitze GPS-Track Wanderung Kneifelspitze (6,1 km)

Zurück von der Kneifelspitze Wanderung fahren wir über Hintergern Richtung Untersberg Massiv hinauf zum gemütlichen Berggasthof Dürrlehen um den Sonnen­untergang zu genießen.
Blick zum Watzmann auf dem Weg zur Kneifelspitze
Lockstein Weg oberhalb von Berchtesgaden

Berchtesgaden

Der Locksteinweg oberhalb von Berchtesgaden ist Teil des alten Soleleitungsweg. Die begehbaren Holzstege sind direkt an der senkrechten Felswand festgemacht. Das Locksteinhaus eröffnet einen traumhaften Blick auf die Stadt Berchtesgaden und den Watzmann.

Obersalzberg, Kehlsteinhaus (Eagles Nest)

Obersalzberg -> mittels Shuttlebus, Tunnel und Lift im Berg hinauf zum Kehlsteinhaus (1834 m), das wie ein Adlerhorst über dem Obersalzberg und Berchtesgaden thront.
Wandertipp: Vom Kehlsteinhaus führt ein einfacher Wanderweg in etwa 10 Minuten aufwärts zum Edelweiß besetzten Kehlstein Gipfelkreuz. Hier beginnt der spektakuläre, einstündige Rundweg am Mannlgrat. Zahlreiche Treppenstufen und künstliche Tritte machen den bizarren Wanderweg zwischen Kehlstein und Hohem Göll sicher, zudem gibt es an ausgesetzten Stellen Halteseile.

Rossfeld Panoramastraße

Die Mautpflichtige Hochalpenstrasse führt von Oberau oder vom Obersalzberg bis zu einem Aussichtsplateau auf 1600 m Höhe. Auf der höchstgelegenen Panoramastraße Deutschlands am Fuß des Hohen Göll (2522 m) erwartet den Besucher ein herrlicher Rundblick über das Berchtesgadener und Salzburger Land und zum Dachsteingebirge. Die Rossfeld Panoramastraße ist eine beliebte Rennstrecke für Oldtimer Rennen.
Bizarre Felsformationen am Kehlstein RundwegKehlstein Rundweg am Mannlgrat

Grünstein

Der Grünstein (1304 m) ist eine Aussichtskanzel über dem Königssee und Berchtesgaden. Die leichte 3 bis 4 stündige Wanderung beginnt in Schönau oder am Parkplatz Hammerstiel. Leider ist der Blick auf den Königssee und die Bobbahn beim Notausstieg des Grünstein Klettersteigs durch eine hässliche Wetterstation versperrt. Dafür ist der Blick auf den Watzmann umso schöner.
Panoramablick vom Hohen Brett Richtung Pfaffenköpfe und Jenner

Jenner, Hohes Brett, Schneipstein

Wandertipp: Königssee -> Jenner Bergstation (Seilbahn, 1800 m) -> Carl von Stahl Haus -> Pfaffenköpfe -> Hohes Brett (2338 m) -> Jenner Gipfelkreuz (1874 m) -> Jenner Bergstation (Seilbahn) -> Königssee

Von der Jenner Bergstation kann man über das Carl von Stahl Haus sowohl nach rechts auf den Schneibstein (2276 m), ein erstklassiger Aussichtsberg in den Berchtesgadener Alpen oder nach links über die Pfaffenköpfe zum Hohen Brett aufsteigen. Beide Wanderungen sind anstrengend und liegen im Bereich von 5 bis 6 Stunden.
Von der Jennerbahn Berggaststätte bietet sich ein kleiner Abstecher zum Jenner Gipfelkreuz mit atemberaubendem Tiefenblick hinunter zum Königssee und St.Bartholomä an. In der Jennerbahn Berggaststätte gibt es das wohlschmeckende Berchtesgadener Hofbräu Bier vom Fass.
Jennerbahn Berggaststätte vor dem Hohen Brett

Königssee, St.Bartholomä

Lautlose Fahrt mit dem Elektroschiff vorbei am weltberühmten Königssee Echo nach St.Bartholomä. Einstündiger Rundwanderweg entlang gigantischer Felswände und Baden in St.Bartholomä, danach zur Stärkung frisch geräucherter Saibling aus dem Königssee - eine Delikatesse :o))

Wandertipp: Saletalm -> Obersee -> Fischunkelalm
Seit einem gigantischen Felssturz im Jahre 1172 ist der Obersee durch einen Moränenwall vom tiefer liegenden Königssee getrennt. Der Obersee ist seither der kleine Bruder des Königssees. Türkis schimmern die Spiegelungen der bedrohlich wirkenden Felswände im Obersee entlang des einstündigen Weges von der Saletalm zur Fischunkelalm. Wir erleben eine "Rapsody in Grün" und wandern in einem Zauberwald - Rübezahl oder Schweewittchen und die sieben Zwerge könnten jederzeit erscheinen.
Von der Fischunkelalm kann man über Wiesen und ein Waldstück weiterwandern zum höchsten Wasserfall Deutschlands, dem Röthbachfall, welcher majestätisch 470 Meter in die Tiefe stürzt.
Geräucherter Saibling aus dem Königssee auf St.Bartholomä
St.Bartholomä im Königssee Wandertipp:
Elektroschiff von Königssee zur Bedarfshaltestelle Kessel -> Reitweg -> Gotzenthal Alm -> Gotzen Alm -> Feuerpalfen (1741 m) -> Königsbach Alm -> Königs­weg -> Jenner Mittelstation (Seilbahn, 1200 m) -> Königssee

Klettertipp:
Königssee -> Elektroschiff nach St.Bartholomä -> Eiswinkel -> Rinnkendlsteig (schwieriger Klettersteig) -> Aussichtspunkt Archenkanzel -> Kührointhütte -> Grünstein -> Königssee
Bootshaus im Obersee des Königssee

Hallein, Marktschellenberg, Barmstein Klettersteig

Wallfahrtskirche Ettenberg mit wunderschönem Chorgang hinter dem barocken Altar Wandertipp: Großer Barmstein (851 m), Klettersteig Kleiner Barmstein (841 m), einzige schwarze Wandertour im Rother Wanderführer Berchtesgadener Land, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind notwendig !
GPS Barmstein Klettersteig GPS-Track Wanderung Barmstein Klettersteig
Der Blick vom Großen Barmstein auf den wie eine senkrecht stehende, dünne Diskus-Scheibe wirkenden Kleinen Barmstein ist einzigartig.
Inzwischen wurde der Klettersteig auf den Kleinen Barmstein leider entschärft durch hässliche Holztreppen mit Geländer. Anfahrt von Marktschellenberg über Mehlweg und Barmsteinweg zum Café s´Bamstoa, einem bewirtschafteten Berggasthof mit Parkmöglichkeit.

Wallfahrtskirche Ettenberg

Blick vom Kleinen Barmstein zum Großen Barmstein Richtung Salzburg
Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung in Ettenberg im Stil des Rokoko (erbaut 1724) mit wunder­schönem Chorgang hinter dem barocken Altar. Das urige Gasthaus zum Mesnerwirt mit Biergarten lädt zur Einkehr.

Almbachklamm

Wandertipp: Almbachklamm bei Marktschellenberg - ein gesicherter Steig mit Brücken, Treppen und Tunnels führt durch die malerische Schlucht mit zahlreichen spektakulären Wasserfällen. Am Eingang zu der wildromantischen Schlucht befindet sich die Marmor Kugelmühle seit 1683. An einem Kiosk nahe der Marmor Kugelmühle kann man wunderschön geschliffene Marmorkugeln kaufen. Bei besonders schönen Marmorkugeln erkennt man deutlich die Koralleneinschlüsse, welche sich wie rote Adern durch den weissen Marmor des Untersberg Massives ziehen.
Beim Steg 19 der Almbachklamm kommt eine Wegabzweigung. Weiter geradeaus führt der Klammsteig zur Theresienklause, einem ehemaligen Triftwehr. Extrem steil bergauf nach rechts führt ein Steig zur Wallfahrtskirche Ettenberg mit Einkehrschwung beim Mesnerwirt.

Untersberg, Salzburger Hochthron, Berchtesgadener Hochthron

Mit der Kabinenseilbahn von St. Leonhard in Österreich fährt man bequem hinauf zum Geiereck. Am Geiereck mit grandioser Aussicht hinunter nach Salzburg beginnt die lange Höhenwanderung auf dem Untersberg vom Salzburger Hochthron zum Berchtesgadener Hochthron mit Übernachtungsmöglichkeit im Stör­haus. Der Untersberg ist der höhlenreichste Berg der Berchtes­gadener Alpen. Bekannt ist die Schellenberger Eishöhle (1570 m) unterhalb der Mittagsscharte. Im Karstgebirge des Untersberg gibt es viele weit verzweigte Höhlensysteme, z.B. die 1000 m tiefe Riesending-Schachthöhle mit Eingang auf 1843 m Höhe.
Wandertipp: St. Leonhard (Seilbahn) -> Geiereck (1805 m) -> Salzburger Hochthron (1853 m) -> Stör­haus -> Berchtesgadener Hochthron (1972 m)

Scheibenkaser

Am Wanderparkplatz Hinterrossboden (776 m), Marktschellenberg (Ortsteil Ettenberg) beginnt die leichte (3 Std.) Wanderung (Höhenunterschied 660 m) zur Alm Scheibenkaser (1436 m), eine der schönsten Aussichtskanzeln auf der Südseite des Untersberges. Vom bei Almbetrieb einfach bewirtschafteten Scheibenkaser haben wir einen fantastischen Ausblick auf den Hohen Göll, den Watzmann, das Steinerne Meer und das Berchtesgadener Tal. Über den Rosslandersteig und Stöhrweg kann man weiter zum Stöhrhaus auf dem Untersberg aufsteigen.

Ramsau, Hintersee

Der Hintersee im Ramsauer Tal wird eingerahmt vom Hochkalter (2608 m) und dem Reiter Alpe Masiv. Ein Rundweg um den See führt entlang dem wunderschönen Zauberwald Lehrpfad am Nordostufer. Zum Baden ist das Wasser des Hintersees zu kalt, es bietet sich Ruderboot fahren an.
Die Schärtenalm (1359 m) mit Übernachtungsmöglichkeit liegt malerisch auf halbem Weg (1 Std, 45 Min) zwischen dem Hintersee in der Ramsau und der Blaueishütte (1680 m).

Hochschwarzeck

Der Berggasthof Hirschkaser ist ein erstklassiger Aussichtspunkt in die Bergwelt der Ramsau, Watzmann, Hochkalter, Reiteralpe und Wimbachtal. Mit der Hochschwarzeck Sesselbahn erreicht man den Hirschkaser mit Panoramablick bequem in ca. 14 Minuten.
Wandertipp: Hochschwarzeck -> Toter Mann (1391 m) -> Panoramablick Berggasthof Hirschkaser -> Hirscheck Sessellift -> Hochschwarzeck
Ein mit dem Auto erreichbarer schöner Berggasthof mit exzellentem Panoramablick im Wanderparadies Hochschwarzeck ist der Nutzkaser (1100 m). In unmittelbarer Nähe befindet sich die Alpenpension Ettlerlehen.

Anger

Wanderung zum Höglwörther See, ein Badesee mit erstaunlich warmem Moorwasser. Das nahe Kloster Höglwörth wurde von den Augustiner Chorherren 1125 gegründet.
Ruderboot Verleih auf dem Hintersee in der Ramsau

Schneitzlreuth, Aschauer Klamm

Der Postwirt in Schneitzlreuth bietet seinen Gästen einen urigen Biergarten mit wunderschön restaurierter Kapelle vor einer bedrohlich wirkenden Felswand.
Wandertipp: Oberjettenbach -> Aschauer Klamm -> Aschauer Klause -> Haiderhof -> Oberjettenbach
Schneeweiße Sandsteingumpen füllen sich mit eiskaltem türkisgrün schimmerndem glasklarem Quellwasser der Aschauer Klamm und laden im Hochsommer zum Baden ein.
Wandersteig entlang der Aschauer Klamm bei Schneitzlreuth  Sandsteingumpen mit eiskaltem grün schimmerndem Quellwasser in der Aschauer Klamm  Kapelle beim Postwirt in Schneitzlreuth  Biergarten vom Postwirt in Schneitzlreuth

Reisewetter für Bad Reichenhall und Berchtesgaden:

Tipps: Schön Wohnen im Berchtesgadener Land

Bad Reichenhall: Boutique Hotel Dora nahe der Rupertus Therme und Hotel garni Bergfried & Schönblick, Kurhotel Alpina
Berchtesgaden:    Locksteinhaus mit traumhaften Blick auf die Stadt Berchtesgaden und den Watzmann

Webcams Berchtesgadener Land: Funtenseetauern (2520m): Blick hinunter zum Königssee,
Vorderloiplsau: Blick hinunter zum Hochkalter und zur Reiteralm, Jennerbahn: Blick zum Hohen Brett
Blick vom Reichenhaller Haus auf dem Hochstaufen (1771 m) hinunter auf die Kurstadt Bad Reichenhall, den Fluss Saalach und den Prediktstuhl
Noch Fragen - Dann schnell ins Reiseforum Berchtesgadener Land nächste Seite  Bergsteigen und Klettern im Berchtesgadener Land
© made4you